Mit dem Schwangerschaftsrechner

zum Wunschkind

Frauen können heute mit einem Schwangerschaftsrechner online schnell ihre fruchtbaren Tage ausrechnen und sind so ihrem Wunschbaby ein Stück näher. Wir haben für Sie einen besonders schnellen und unkomplizierten Schwangerschaftsrechner kostenlos online gestellt. Das Prinzip ist hier ganz einfach. Sie brauchen nur den ersten Tag Ihrer letzten Periode und Ihren Zyklus in den Schwangerschaftsrechner einzugeben und schon zeigt er Ihnen das Ergebnis.

Der Schwangerschaftsrechner

Der erste Tag der letzten Periode: Heute
Die Länge des Zyklus in Tagen:
Berechnen

 

  - höchste Eisprungwahrscheinlichkeit
+/-Am Tage des Eisprungs entlässt einer Ihrer Eierstöcke eine reife Eizelle in den Eileiter. Gesteuert wird dieser Vorgang natürlich, wie der gesamte Zyklus, von den Hormonen. Manche Frauen spüren beim Eisprung sogar einen leichten Schmerz, den so genannten Mittelschmerz.

 

  -   - fruchtbare Tage
+/-Wenn Sie schwanger werden möchten, dann sollten Sie darauf achten, während der fruchtbaren Tage Sex zu haben. Dabei ist es günstiger schon vor dem Eisprung miteinander zu schlafen, denn die Fruchtbarkeit der Eizelle sinkt sehr schnell ab, während Spermien mehrere Stunden und sogar Tage in Gebärmutter und Eileitern überleben und deshalb sozusagen auf die Eizelle warten können.

 

   - Schwangerschaftstest (Bluttest) frühestens möglich
+/-Die meisten Frauen denken erst nach dem Ausbleiben ihrer Regel an einen Schwangerschaftstest. Wenn Sie sich aber ein Baby wünschen, wollen Sie es natürlich so früh wie möglich wissen. Jetzt ist der früheste Zeitpunkt, an dem ein Bluttest Ihre Schwangerschaft bestätigen kann. Dazu wird untersucht, ob das Schwangerschaftshormon hCG vorhanden ist.

 

   - 5. Woche - Herz beginnt zu schlagen
+/-Der Embryo hat sich nun in der Gebärmutterschleimhaut häuslich eingerichtet und ist etwa 2 Millimeter groß. Obwohl er noch so klein ist, hat sich schon ein Herz gebildet und beginnt zu schlagen.

 

   -     - 5. bis 7. Woche - Erstuntersuchung
+/-Die Erstuntersuchung ist immer besonders gründlich, weil die ärztin die Schwangere nicht nur untersucht, sondern sich auch ausführlich über die Schwangerschaft informiert und berät. Bei der Erstuntersuchung wird auch der Geburtstermin errechnet und der Mutterpass ausgestellt. In den werden ab sofort alle Untersuchungsergebnisse eingetragen.

 

   -     - 9. bis 11. Woche - Vorsorgeuntersuchung
+/-Die Vorsorgeuntersuchungen für Schwangere finden anfangs monatlich statt, ab der 32. Woche alle zwei Wochen. Sie werden von den Krankenkassen bezahlt und sind von der Praxisgebühr befreit. Wenn Sie möchten, können Sie sich statt von einer ärztin oder einem Arzt auch von Ihrer Hebamme untersuchen lassen. Auch Hebammen können die Untersuchungen durchführen und das Ergebnis in den Mutterpass eintragen. Nur für die Ultraschalluntersuchung müssen Sie dann noch in die Arztpraxis.

 

   -     - 9. bis 12. Woche - erste Ultraschalluntersuchung
+/-Um die 10. Schwangerschaftswoche wird die erste Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Um die 10. Schwangerschaftswoche, gegen Ende des 1. Trimesters, wird die erste Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Zu diesem frühen Zeitpunkt wird die Sonographie oft vaginal durchgeführt, das heißt mit einem in die Scheide eingeführtem Gerät, weil so das Bild deutlicher ist. Dabei kann auch eine mögliche Mehrlingsschwangerschaft entdeckt werden. Das Kind ist inzwischen schon knapp 30 Millimeter groß, und Finger und Zehen sind deutlich zu sehen.

 

   -     - 9. bis 13. Woche - Chorionzottenbiopsie
+/-Mit der Chorionzottenbiopsie können ab diesem Zeitpunkt einige Erkrankungen des Kindes festgestellt werden. Dafür wird Gewebe der Plazenta entnommen und untersucht, das genetisch identisch mit dem des Kindes ist. Die Untersuchung wird nur dann vorgenommen, wenn andere Untersuchungen Anlass zur Sorge gegeben haben. Als Folge der Biopsie kann es zu Blutungen, Infektionen, und selten auch zu Fehlbildungen und Frühgeburten kommen. Die Chorionzottenbiopsie gehört nicht zu den üblichen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft.

 

   - ab 12. Woche - Fötus komplett ausgebildet
+/-Ihr Embryo ist jetzt praktisch komplett ausgebildet und heißt ab sofort Fötus. Er ist jetzt etwa fünf Zentimeter groß und muss hauptsächlich noch wachsen. Die inneren Organe sind noch nicht reif, auch wenn sie schon vorhanden sind. Vor allem die Lunge wird erst nach der Geburt ihre Tätigkeit aufnehmen bisher "atmet" der Fötus noch Fruchtwasser.

 

   -     - 12. bis 14. Woche - Nackentransparenzmessung
+/-Als Nackentransparenz wird eine Flüssigkeitsansammlung im Nacken des Fötus bezeichnet. Sie trägt diesen Namen, weil sie im Ultraschallbild transparent erscheint. Ist diese Nackentransparenz besonders groß, ist auch das Risiko für Fehlbildungen erhöht, etwa für verschiedene Trisomien, für Herzfehler, Skelett-, Nieren- oder Lungen-fehlbildungen. Die Nackentransparenzmessung gehört nicht zu den üblichen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft.

 

   - Ende 12. Woche - letzter möglicher Abtreibungstermin
+/-In Deutschland ist eine Abtreibung während der ersten 12 Wochen der Schwangerschaft straffrei möglich. Das gilt allerdings nur, wenn die Schwangere bei einer Stelle für Schwangerschaftskonfliktberatung war und eine dreitägige Bedenkfrist eingehalten hat. Die gleiche Frist gilt auch, wenn die Schwangerschaft Folge einer Sexualstraftat ist. Eine Abtreibung nach der 12. Woche ist nur dann möglich, wenn die körperliche oder seelische Gesundheit der Schwangeren durch die Schwangerschaft bedroht ist.

 

   -     - 13. bis 15. Woche - Vorsorgeuntersuchung
+/-Während der Vorsorgeuntersuchungen werden Sie richtiggehend vermessen: Ihr Bauchumfang wird gemessen, der Fundusstand (die Lage des oberen Gebärmutterrandes) wird ermittelt, die Herztöne des Kindes und Ihr Blutdruck gemessen.

 

   -     - 13. bis 19. Woche - Amniozentese
+/-Die Amniozentese ist die Untersuchung der Fruchtwassers (Amnion)), die meist im 2. Trimester vorgenommen wird. Dabei wird die Fruchtblase punktiert, d.h. es wird mit einer Nadel eine Probe der Flüssigkeit entnommen. Im Fruchtwasser finden sich Zellen des Fötus, die eine Untersuchung der Chromosomen und der DNA ermöglichen. Da die Untersuchung nicht ohne Risiken ist, wird sie nur durchgeführt, wenn Erbkrankheiten oder Chromosomenauffälligkeiten vermutet werden. Die Amniozentese gehört nicht zu den üblichen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft.

 

   -     - 13. bis 28. Woche - bester Zeitraum fürs Verreisen
+/-Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für eine Reise. Ihre Schwangerschaft ist jetzt in das sichere Stadium eingetreten, Ihr Bauch ist aber noch nicht so groß, dass er Sie behindern würde. Wenn Sie also mit Ihrem Partner vor der Geburt noch einmal Verreisen und die Zweisamkeit genießen wollen tun Sie es jetzt!

 

   - ab 15. Woche - Geschlecht feststellbar
+/-Im vierten Monat fangen die äußeren Geschlechtsorgane an zu wachsen. Frühestens ab der 15. Woche ist das Geschlecht zu erkennen, ab der 17. Woche dann sicher. Bei weiblichen Föten sind schon jetzt alle Eizellen in den Eierstöcken vorhanden, über die sie später verfügen werden. Bei männlichen Föten wird in den Hoden bereits Testosteron gebildet.

 

   -     - 17. bis 19. Woche - Tripletest
+/-Der Triple-Test soll Rückschlusse auf die Gesundheit des Fötus erlauben. Dazu werden drei Hormone im Blut der Schwangeren untersucht und daraus auf Chromosomenbesonderheiten des Fötus geschlossen. Die Aussagekraft des Testes ist umstritten, weil das Ergebnis auch von der Schwangerschaftsdauer abhängt, die meist nicht sicher ist. Der Triple-Test gehört nicht zu den üblichen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft.

 

   -     - 17. bis 19. Woche - Vorsorgeuntersuchung
+/-Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird Ihnen Blut abgenommen und die Probe untersucht. Besonders wichtig ist etwa der Hb-Wert, der den Gehalt von Hämoglobin angibt. Hämoglobin ist notwendig für den Sauerstofftransport, ein zu niedriger Hb-Wert besagt, dass die Sauerstoffversorgung des Kindes gefährdet ist.

 

   -     - 17. bis 22. Woche - erste Kindbewegungen spürbar
+/-Der Fötus kann hell und dunkel schon gut unterscheiden. Manchmal nimmt das Kind sogar die Hände vor die Augen, wenn es ihm zu hell wird. Solche Bewegungen sind vielleicht noch unauffällig, aber die Tritte Ihres Kindes bekommen Sie jetzt zu spüren wie Schmetterlinge im Bauch.

 

   -     - 18. bis 23. Woche - Geburtsvorbereitung
+/-Sie sollten sich jetzt Gedanken darüber machen, wo und wie Sie Ihr Kind bekommen möchten. Krankenhaus oder Geburtshaus, im Liegen, Hocken oder im Wasser? Beschaffen Sie sich so viele Informationen wie es nur geht und hören Sie buchstäblich auf Ihren Bauch. Suchen Sie sich einen Geburtsvorbereitungskurs aus. So lernen Sie gleich auch noch andere werdende Mütter kennen!

 

   -     - 19. bis 22. Woche - Beginn Kopfhaar-Wachstum
+/-Jetzt bekommt ihr Baby sein oder ihr Kopfhaar. Auch Finger- und Zehennägel sind schon ausgebildet. Langsam sind auch die Proportionen "richtig", der Kopf ist also im Vergleich zum Körper nicht mehr so riesig. In diesem Alter haben die Kinder übrigens oft Schluckauf den die Mutter manchmal sogar spürt.

 

   -     - 19. bis 22. Woche - zweite Ultraschalluntersuchung
+/-Etwa um die 20. Woche wird die zweite Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Diesmal geschieht das abdominal, also von außen auf dem Bauch. Die ärztin achtet dabei auf die Lebenszeichen des Kindes, also auf den Herzschlag und die Bewegungen. Größe und Form des Embryos sind ebenfalls wichtige Hinweise darauf, ob das Kind sich normal entwickelt. Daneben werden aber auch die Fruchtwassermenge und der Zustand der Plazenta beurteilt.

 

   - 21. Woche - Fötus nimmt Geräusche wahr
+/-Seit der 18. Schwangerschaftswoche hat sich das Gehör Ihres Fötus entwickelt. Es kann jetzt also Geräusche wahrnehmen kann. Viele Kinder entwickeln schon in diesem Alter Vorlieben für bestimmte Musikarten. Ab jetzt hören sie nämlich auch, was außerhalb des sanften Geplätschers des Fruchtwassers vor sich geht.

 

   -     - 21. bis 23. Woche - Vorsorgeuntersuchung
+/-Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird immer auch die Lage des Kindes beobachtet. Das wird umso wichtiger, je näher der Entbindungstermin rückt. Sie werden auch dazu befragt, wie oft und wie stark das Kind sich bewegt. Alle Ergebnisse der Untersuchungen werden von Anfang an in den Mutterpass eingetragen.

 

   -     - 22. bis 24. Woche - Glucosetoleranztest
+/-Mit einem Glucosetoleranztest im 3. Trimester lässt sich schnell feststellen, ob Sie an Schwangerschaftsdiabetes leiden. Der Gestationsdiabetes tritt oft erst in der zweiten Schwangerschaftshälfte auf und bleibt in vielen Fällen völlig ohne Anzeichen. Wird die Krankheit nicht behandelt, wächst das Kind schneller als normal, wird größer und schwerer. Das kann zu Komplikationen bei der Geburt führen. Der Glucosetoleranztest gehört nicht zu den üblichen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft, wird aber von einigen Krankenkassen bezahlt.

 

   -     - 23. bis 25. Woche - Antikörper-Suchtest für Rhesus
+/-Eine Blutuntersuchung zeigt, ob die Blutgruppen von Mutter und Kind kompatibel sind. Hat die Mutter Antikörper im Blut, kann das für das Kind lebensgefährlich sein, da der Körper der Mutter die Blutkörperchen des Kindes zerstört. In diesem Fall wird die Antikörper-Produktion der Mutter mit Medikamenten unterdrückt.

 

   -     - 25. bis 27. Woche - Vorsorgeuntersuchung
+/-Ab dieser Untersuchung sollten Sie alle drei Wochen zum Arzt gehen und Ihre Vorsorgetermine wahrnehmen. Wussten Sie übrigens, dass Ihr Arbeitgeber Sie für die Vorsorgeuntersuchungen freistellen muss? Während der Schwangerschaft genießen Sie auch Kündigungsschutz, ebenso vier Monate lang nach der Geburt und während der Elternzeit.

 

   -     - 27. bis 31. Woche - Geburtsvorbereitung
+/-Sie haben sich entschieden, wie und wo Sie entbinden wollen und einen Vorbereitungskurs belegt. Packen Sie Ihre Kliniktasche und schreiben Sie Ihren Geburtsplan. So sind Sie gut vorbereitet und auch Ihr Partner weiß im Notfall in der Aufregung der Geburt genau, was Sie möchten und wie Sie entscheiden würden - falls Sie es vielleicht nicht können.

 

   -     - 29. bis 31. Woche - Vorsorgeuntersuchung
+/-Langsam geht's an den Endspurt! Es wird immer interessanter, wie fit Sie und Ihr Baby sind. Liegt es schon richtig? Nicht alle Lagen sind ideal für eine normale Geburt, aber noch kann sich das Baby drehen sogar mehrmals. Ihre Hebamme und Ihre ärztin sind aber auf alles vorbereitet!

 

   -     - 29. bis 32. Woche - dritte Ultraschalluntersuchung
+/-Etwa um die 30. Woche steht die dritte Ultraschalluntersuchung an. Spätestens jetzt sollte eine eventuelle Mehrlingsschwangerschaft entdeckt werden. Wieder begutachtet die ärztin die Entwicklung des Kindes, die Plazenta und das Fruchtwasser. Weil es jetzt so langsam auf die Geburt zugeht, ist aber auch die Lage des Kindes wichtig.

 

   -     - 30. bis 32. Woche - Hepatitis-Test
+/-Ist eine Schwangere mit Hepatitis B infiziert, kann sie bei der Geburt auch das Kind anstecken. Bei Neugeborenen kann die Leberentzündung aber zu schweren Schäden führen, das Kind wird deshalb, wenn die Mutter infiziert ist, sofort nach der Geburt geimpft.

 

   -     - 31. bis 36. Woche - Elterngeld beantragen
+/-Planen Sie spätestens jetzt, wie Sie das Elterngeld beantragen. Oft ist es nicht ganz einfach zu entscheiden, welche Variante für die Eltern vorteilhafter ist. Je früher Sie sich darum kümmern, desto besser, denn meist dauert die Bearbeitung des Antrags auf Elterngeld sowieso mehrere Wochen.

 

   - ab 32. Woche - Vorsorgeuntersuchung alle 2 Wochen
+/-Der Zeitpunkt der Geburt nähert sich, darum müssen Sie jetzt alle zwei Wochen zu den Vorsorgeuntersuchungen bei Ihrer Hebamme oder Ihrer ärztin. Sie sollten jetzt auf die Geburt vorbereitet sein, mit einer gepackten Kliniktasche, einem Geburtsplan und einem Babysitter, falls Sie schon Kinder haben. Falls Sie eine Hausgeburt planen, muss natürlich die Hebamme informiert sein.

 

   - 6 Wochen vor dem Entbindungstermin - Beginn Mutterschutz
+/-Jetzt beginnt der Mutterschutz. Während dieser Zeit dürfen Sie arbeiten, Sie müssen sich aber ausdrücklich dazu bereit erklären, und Sie können auch jederzeit die Meinung ändern. Der Mutterschutz hält auch noch acht Wochen nach der Geburt an. Während dieser Zeit dürfen Sie nicht arbeiten. Bei Mehrlings- und Frühgeburten dauert der Mutterschutz nach der Geburt 12 Wochen.

 

   -     - 34. bis 39. Woche - Mutterschaftsgeld beantragen
+/-Beantragen Sie das Mutterschaftsgeld möglichst vor der Entbindung. Krankenversicherte stellen den Antrag auf Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse, nicht krankenversicherte Arbeitnehmerinnen beantragen das Geld beim Bundesversicherungsamt.

 

   -     - 34. bis 39. Woche - Elternzeit beantragen
+/-Denken Sie daran, die Elternzeit mindestens sieben Wochen vor deren Beginn bei Ihrem Arbeitgeber zu beantragen. Der Antrag muss in schriftlicher Form erfolgen und die Dauer der Elternzeit enthalten. Sie müssen auch schon jetzt entscheiden, ob Sie völlig freigestellt werden wollen oder in Teilzeit weiterarbeiten möchten.

 

     Woche - Entbindungstermin
+/-In dieser Woche liegt die letzte Vorsorgeuntersuchung und der errechnete Entbindungstermin. Allerdings kommen gerade mal 5% aller Babys genau am errechneten Tag zur Welt, alle anderen werden in den zwei Wochen vorher oder nachher geboren.

 

  - 42 Woche - Übertragung
+/-Rein statistisch gesehen sollte Ihr Kind jetzt auf der Welt sein. Ab sofort gilt es als "übertragen", und sie sollten sich jetzt alle zwei Tage bei Ihrem Arzt einfinden, unter Umständen sogar täglich. Ein übertragenes Kind wird automatisch als "Risikoneugeborenes" betrachtet. Echtes übertragen kommt aber nur sehr selten vor.

Meinungen